Tag 7 – Kim Bong Village & die Schneider von Hoi An

By admin
In Reiseberichte
Aug 15th, 2014
0 Comments
315 Views

Bereits am frühen Morgen brechen wir zu unserem Halbtagesausflug nach Kim Bong Village auf. Zeit für lokale Eindrücke. Am Abend lassen wir die berühmten Schneider für uns Maßkleidung nähen.

Um 8:30 Uhr ist der Termin für den Treff der Fahrradtour auf die kleine benachbarte Insel Kim Bong, die hauptsächlich für ihr lokales Handwerk bekannt ist. Über das Flüsschen Thu Bon gelangt man mit den kleinen Booten in wenigen Minuten rüber.

Kostenlose Tour Kim Bong Village

Wir sind spät dran. Aufgeregt ruft mich eine junge Dame an und fragt wie es mit uns aussieht. Im Hinterkopf habe ich, dass die Handykosten explodieren könnten und versichere ihr kurz, dass wir in spätestens 5 Minuten dort sind. Den Treffpunkt hatten wir schon am Vorabend ausgemacht. So kamen wir auch kurz darauf am PHONG GiftShop an.

Wie schon in Saigon habe ich auch hier eine kostenlose Tour, die von Studenten durchgeführt wird, gebucht. Eine fabelhafte Idee wie ich finde. Die Seite dafür: http://www.hoianfreetour.com/

Wir müssen kurz auf die kleine Kem warten, wie sie sich uns anschließend vorstellt. Sie ist nur ersatzweise eingesprungen, da die eigentliche Tour per Mail abgesagt wurde. Die Mädels hatten Prüfungen zu dieser Zeit. Leider hatte ich die Mail nicht mehr gelesen und so sind wir ohne Bedenken zum Treffpunkt hingefahren.

Glücklicherweise stellte sich Kem als sehr belesener und informativer Guide heraus. Man bedenke es sind nur Studenten die kein Tourismus studiert haben. Was dann natürlich auch so enden kann wie in Saigon, wo wir ein nicht so glückliches Händchen mit dem Tourleiter hatten. Gut, ich könnte es sicher auch nicht. Melde mich dafür aber auch nicht freiwillig an.

Kim Bong Village

Kim Bong - Fähre

Die Fähre nach Kim Bong wird beladen bis auf den letzten Zentimeter

Mit der lokalen Fähre, einem mittelgroßen Holzboot, geht es von Hoi an in ca. 15 Minuten rüber auf das kleine Eiland. Da es keine andere Möglichkeit gibt und dieser Weg sehr günstig ist, wird einfach alles pickepacke voll auf das Boot aufgeladen. Fahrränder, Mopes, Waren, Menschen… Hier wird kein Platz verschenkt.

Ich stehe als letzter ganz am Rand. 5cm von der Wasserkante entfernt. Eine Reling gibt es nicht, festhalten ist auch schwierig. Steffen ist mein Rettungsanker. Beim Ausbalanzieren vor dem Abgrund macht sich leichte Verkrampfung in meinen Waden breit. Unbeschadet und trocken erreichen wir das andere Ufer.

Wunderschöne Natur, weite Reisfelder mit Flüsschen durchzogen warten auf der Insel. Das entspannte Gefühl aus Hoi An setzt sich auf der kleines Insel fort.

Es gibt mehrere kleine Stopps die wir auf der Insel machen und uns einzigartige Eindrücke vom lokalen Leben in dieser Region geben. Besser kann man mit Einheimischen nicht in Kontakt treten und deren Leben, zwar nur ansatzweise, kennen lernen.

Die Stopps der Kim Bong Village Tour:
[list icon=“icon: angle-right“ icon_color=“#333333″]

  • Bei den Bootsbauern
  • Bei den Holzschnitzern
  • Bei einem Veteranen
  • Familie die kleine Vorlegeteppiche herstellt
  • Familie die Reisnudeln herstellt
  • Kleiner Fischerhafen
[/list]

Kem gibt uns viele viele Informationen und zeigt und die schönsten Ecken der Insel. Später stößt noch Tyna hinzu, die eigentliche Tourleiterin. Nachdem sie gehört hat, dass die Tour statt findet, ist sie dann doch noch gekommen. Wirklich sehr vorbildlich.

Bevor ich aber zu viel unnützes Zeug schreibe, lasse ich einfach die Bilder von dieser Tour sprechen. Per Klick auf das Bild vergrößerbar.

[slider source=“media: 2536,2535,2534,2533,2532,2531,2530,2529,2528,2527,2526″ link=“image“ width=“740″ height=“440″ responsive=“yes“ title=“yes“ centered=“yes“ arrows=“yes“ pages=“yes“ mousewheel=“yes“ autoplay=“5000″ speed=“600″]

Gegen Mittag geht es per Fähre wieder zurück. Wir gehen mit den beiden Mädels noch nett eine Pho essen und verabschieden uns von einer tollen Tour die ich jedem nur ausdrücklich empfehlen kann!

Spa und Schneider in Hoi An

Am Nachmittag schlendern wir durch die Straßen Hoi Ans. Hier und da gibt es Geschäfte mit Souvenirs, Spas, Restaurant und natürlich die vielen Schneidereien. Hoi An ist bekannt für seine Schneider. Tolle Qualität, schnelle Anfertigung und das alles nach Maß!

Hoi An - Schneiderei Peace

Hoi An – Schneiderei Peace

Auf die „Peace“ Schneiderei fällt unsere Wahl. Bei tripadivsor finden sich unzählige Bewertungen für gute Schneidereien in Hoi An.

In den Schneidereien liegen verschiedene Kataloge großer Versandhäuser aus. So wie man es beispielsweise früher von Otto und Co kennt. Dort gibt es genügend Inspiration für Blusen, Hemden, Kleider, Hosen usw. Anschließend können aus den vorhandenen Stoffen die gewünschten ausgewählt werden. Danach wird der komplette Körper vermessen und alle Daten in das Bestellbüchlein eingetragen. Minuten später fangen die Schneiderinnen an zu arbeiten.

Steffen und Marli haben sich ein Hemd, eine Hose und zwei Kleider ausgesucht. Und für diese Maßanfertigungen letztlich keine 100 Euro bei Top-Qualität bezahlt.

Während die Näherinnen ihren Job tun, gehen wir ins Aly Spa und gönnen uns eine Massage. Super günstig und wirklich sehr gut.

Am Abend ist das Touristen-Viertel rund um die Japanische Brücke sehr belebt und alle Brücken sind bunt beleuchtet. Im Restaurant Man Nguyen treffen wir uns erneut mit Phuoc, unserem Reiseführer vom Vortag, und trinken ein paar Cocktails. So unglaublich frisch und anders als hier in Deutschland.

Hoi An - bunt beleuchtete Brücken am Abend

Hoi An – bunt beleuchtete Brücken am Abend