Dieser Artikel ist Teil 9 von 9 des Reiseberichts: Vietnam / Kambodscha

Hoi An hat uns sehr gut gefallen. Das nächste Ziel unserer Vietnam Rundreise sollte Hue sein. Die perfekte Lösung für die Strecke hatte ich in Form einer Motorradtour inklusive Sightseeing gefunden!

Die Recherche dafür war nicht schwer, da sich mehrere Anbieter auf diese Tour spezialisiert haben. Lediglich der in meinen Augen richtige Tourguide musste gefunden werden.

Motorradtour von Hoi An nach Hue

Bei der Recherche wie die Transfermöglichkeiten von Hoi An nach Hue aussehen, bin ich auf die Angebote verschiedener Anbieter mit einer Motorradtour gestoßen. Zuerst dachte ich, das kommt nicht in Frage, da wir mit großem Gepäck reisen. Ist wohl eher etwas für Backpacker dachte ich. Das dem aber nicht so ist, konnte ich relativ schnell feststellen.

Motorradtour Hoi An - Hue

Auf der Webseite von Tripadvisor finden sich mehrere Bewertungen zu den Anbietern dieser Mototrradtouren. Diese sind fast allesamt positiv.

Das einzige Manko auf das ich gestoßen bin war, dass die Touren überwiegend von Hue nach Da Nang bzw. Hoi An stattfanden. Ich brauche die Strecke aber umgekehrt. Wie uns die erste Woche in Vietnam gelehrt hat, ist hier aber alles möglich. Die Vietnamesen sind einfach geschäftstüchtig und serviceorientiert.

Letztlich fiel meine Wahl auf Mr. Tri von den Tri Easy Riders. Er und seine Kollegen haben immer noch 5 Sterne bei Tripadvisor. Ich hatte ihn per Mail kontaktiert und bekam meist prompt eine Antwort. Zudem hatte er mit 43$ pro Person den besten Preis!

Abholung und Gepäck verladen

Mr. Tri und seine Easy Riders sind extra früh morgens von Hue nach Hoi An aufgebrochen, um uns dort abzuholen. Wohlgemerkt alles ohne irgendwelche Sicherheiten in Form von Geld etc. Ihm musste mein Wort genügen. So wie die Vietnamesen bisher ihr Wort gehalten hatten, haben wir es natürlich auch getan.

Als ich morgens um kurz nach 8:00 die Treppe in Richtung des Frühstückraums herunter kam, wurde ich bereits freudig winkend von Mr. Tri begrüsst. Das Hotel ist nach vorne hin offen und hier in Vietnam scheint sowieso jedermann mein Gesicht zu kennen. Es kann doch kein Zufall sein, dass alle Guides sich direkt an mich wenden ohne mich vorher gesehen zu haben.

Nach dem Frühstück wurden dann unsere riesigen Koffer auf die Gepäckträger der Bikes verladen. Erst in eine Schutzhülle, dann mit Gummibändern fest verzurrt. Selbst die größten Koffer passen rauf. Schöner Nebeneffekt ist, dass man eine kleine Rückenstütze hat.

Tour mit Fotostopps

Das wirklich schöne an der Tour ist die Kombination aus Transfer und der Möglichkeit sich interessante Spots zwischen Hoi An und Hue anzuschauen. Nebenbei ist es herrlich sich bei dem warmen Temperaturen eine frisch Briese Fahrtwind ins Gesicht pusten zu lassen.

Insgesamt sollte die Tour etwa 4.5 Stunden dauern. Die planmäßigen Stopps waren:

  • China Beach
  • Marble Mountain
  • Hai Van Pass bzw. Wolkenpass
  • Traditionelles Fischerdorf

Helme auf und los geht es. Vorbei an Da Nang und den dortigen Fischerbooten in Richtung Hue. Der erste Halt war der sogenannte Marble Mountain (Marmorberg). Mit dem teuren Aufzug geht es ein paar Meter hinauf auf den Berg. Dieser gibt einen netter Ausblick aufs Meer und andere Karstfelsen her. Auf ihm wartet ein Tempel mit vielen Blumen, Bäumen und Verzierungen der einzelnen Gebäude. Jede Menge Buddhas, Statuen und eine begehbare Höhle sind einen Blick wert.

Entlang der Küste schlängelte sich die Straße den Berg entlang. Bis hinauf zu 496 Meter Höhe erschließt sich der Hai-Van- oder Wolken-Pass. Er bildet die natürliche Grenze und Wetterscheide zwischen Nord- und Süd-Vietnam. Mit seinen ca. 20 km führt über den Ausläufer der Truong-Son-Berge.

Unsere Wetterlage war sehr bewölkt, später regnete es sogar leicht. Daher ergab sich oben auf dem Berg ein nettes Bild, indem man fast in die tief hängenden Wolken hinein fährt. Der Ausblick ist wunderbar und ideal für Fotos geeignet.

Wolkenpass Hue - Straße zwischen Nebel

Wolkenpass Hue – Straße zwischen Nebel

Wir genießen die Wechsel zwischen Bergen und Tälern und ergötzen uns an dem schönen Blick auf das Meer.

Entlang des Wolkenpass nach Hue

Entlang des Wolkenpass nach Hue

Nachdem der Regen etwas zunahm, packten uns die Jungs in blaue Mülltüten Regencapes. Sicher hätte das Wetter besser sein können, aber trotzdem war es eine der besten Touren der Reise. Es macht wirklich riesigen Spaß. Zudem sind die Jungs jederzeit für einen Spaß zu haben.

Den letzen Stop haben wir bei einem ganz kleinen Fischerdörfchen gemacht. Bzw. sind es eher ein paar Fischerboote, auf den die Familien leben (müssen), da sie vom Staat kein Land erhalten haben und die finanziellen Mittel natürlich auch nicht für den Kauf reichen.

Fischerboote bei Hue

Fischerboote bei Hue

Am frühen Nachmittag erreichen wir Hue. Ab ins Hotel einchecken und bisschen entspannen. Den späten Nachmittag und Abend bummeln wir ein bisschen durch die Stadt. Bisher gibt sie nicht viel her. In einer Bar genehmigen wir uns ein paar Mojito. Sind im Angebot. Drinnen spielen die Vietnamesen wie verrückte Billard und hören ein Mix aus lautem Rock’n’Roll und Heavy Metal.


Weiter zum nächsten/vorherigen Artikel
« Tag 7 – Kim Bong Village & die Schneider von Hoi An

 

Kommentar, Meinung, Erfahrung hinterlassen

 

Your email address will not be published.