Ist die Costa Victoria ein Horrorschiff oder eine charmante alte Dame? Ich möchte auf die Schiffsbewertungen der Costa Victoria auf holidaycheck eingehen und mögliche Ungereimtheiten bestätigen oder aus dem Weg räumen.

Angesichts meines Reiseberichtes zur Kreuzfahrt mit der Costa Victoria, welchen ihr hier findet, habe ich mir die Bewertungen des Schiffs auf holidaycheck angeschaut. Eigentlich wollte ich schauen, wer die selbe Tour wie wir gemacht hatten. Mir ist dabei aufgefallen, dass es anscheinend viele unterschiedliche Meinungen zur Reise bzw. zum Schiff gibt.

Die Costa Victoria - Baujahr 1996

Die Costa Victoria – Baujahr 1996

Die Costa Victoria hat in der holidaycheck.de Community eine Weiterempfehlungsrate von 72% und 4.4 von 6 Sternen. Das ist gerade noch okay. Im Jahr 2012 jedoch, gibt es 10 Bewertungen für das Schiff, wovon 7 negativ sind. 70% negative Bewertungen!


Zu beachten ist dabei, dass viele der Bewerter zwischen 40 und 70 Jahre alt sind. Und wenn ich lese, dass für nicht genutzte Einrichtungen, wie den Sportgeräten, nur ein Stern vergeben wird, dann muss ich das wirklich hinterfragen. Ist die Costa Victoria mittlerweile wirklich so schlecht?

Ich möchte auf einige der dort angesprochenen Probleme eingehen und meinen Senf dazu geben. Vorweg muss ich natürlich sagen, dass jeder bestimmte Situationen und Gegebenheiten anders empfindet. Gerade ich als junger Mensch sehe vielleicht vieles etwas lockerer. Natürlich ist mir nicht alles egal, aber ich habe viele Leute erlebt, die sehr engstirnig denken. Ich gehe mit dem Taschentuch nicht in jeden Spalt und schaue nach Dreck. Bildet euch eure eigene Meinung dazu. Ein bisschen Wahrheit steckt überall drin.

Schiffsbewertung Costa Victoria

Ich denke, dazu muss ich nicht viel sagen. Wie groß die Pools sind kann sich jeder vorher im Internet anschauen. Einfach auf die Homepage von Costa gucken – hier der Link zum Schiff. Dort findet sich unter „Erkunden Sie das Schiff“ verschiedene Bilder und Videos dazu. Die Pools oben sind nicht sehr groß, aber durchaus ausreichend. Der Pool im Spa ist zum Schwimmen besser geeignet. Sauber waren die Pools generell immer. Auf jeden Fall sollte man bedenken, dass wir hier auf einem Schiff sind und nicht im Freibad!

Ich hatte es in meinem Bericht schon erwähnt und wie ich sehe sind andere auch der Meinung. Die Ausflüge sind einfach zu teuer und qualitativ meist nicht hochwertig genug. Ausnahmen gibt es natürlich, aber generell lässt hier vieles zu wünschen übrig. Das unser Bus mit einem Defekt ausfiel, kommt erschwerend hinzu. Wer kann, der sollte sich selber um individuelle Ausflüge kümmern, wenn er sparen möchte und mehr vom Land sehen will.

Dieser Punkt steht bei fast jeder Bewertung als Kritikpunkt da. Dem muss ich definitiv zustimmen! Die Kühlung ist in vielen Decks zu kalt. Besonders die Essensräume auf Deck 10 sind sehr kalt. Da diese der direkte Zugang von Pool- und Frühstücksdeck sind, ist es doppelt unbehaglich, wenn man aus der Hitze kommt.

In der Kabine lässt sich die Klimaanlage wirklich sehr schlecht regeln. Den Strich auf den Mikromillimeter richtig zu setzen ist fast nicht möglich. Anschließend wird nur kalt geblasen, zu kalt. Auf der anderen Seite heizt die Klimaanlage auch gerne mal. Die Gitter der Belüftungsanlage sind dann richtig heiß. Dies kam bei unseren Kollegen sowie bei uns in der Kabine vor.

Besonders gelobt werden die Zimmermädchen und -jungs. Dem können wir uns anschließend. Äußerst freundlich und gründlich in unserem Fall. Ich habe jedoch auch Beschwerden mitbekommen, dass Sachen vom Vorgänger unter dem Bett gefunden wurden und diese nach drei Tagen immer noch dort waren.

Das Barpersonal und die Bedienungen sind alle sehr jung. Viele kommen aus Brasilien oder Indonesien. Wobei dies regelmäßig wechselt. Einige wirken sehr motiviert, andere dafür weniger. Den einen oder anderen Spaß konnte man immer mit ihnen machen. Nicht jeder ist dort gut ausgebildet, aber insgesamt war das ok. Einige besser, andere schlechter. Wenn man bedenkt, dass die Jungs und Mädchen sieben Tage die Woche für 12-16 Stunden arbeiten, dann ist es erstaunlich wie gut viele drauf waren.

Die Bedienung am Abend war durchaus sehr freundlich und schnell. Ich hatte das Gefühl, dass alle Tische mit ihren Waitern zufrieden waren. So wir auch.

Dafür kann Costa sicher nichts, aber es gibt sie einfach überall. Die notorischen Liegenreservierer. Eigentlich waren genug Liegen vorhanden, aber es ist einfach mancher Leute Hobby. Wir haben meistens einen Platz gefunden. Sowohl in der Sonne, als auch im Schatten. Trotzdem nerven auch mich diese Leute!

Die Sauberkeit war grundlegend ok. Es wurde moniert, dass Aschenbecher nicht ausgeleert und Tische nicht abgeräumt waren. Das habe ich auch hin und wieder beobachtet. In einigen Bereichen wurden einfach zu wenige Kellner eingesetzt. Ansonsten wurde aber viel gewischt und geputzt, die Handtücher weggeräumt etc.

Wir hatten eine Innenkabine. Die Größen sind wiederum auf der Costa Homepage zu ersehen. Die Kabine ist aber wirklich sehr klein. Ums Bett herum sind jeweils nicht viel mehr als 30cm Platz. Es gibt noch einen kleinen Schrank für Sachen. Aber wo dann den Koffer lassen?! Das Bad ist zwar klein, aber meiner Meinung nach ausreichend. Die Außenkabine ist größer und bot ausreichend Platz im Vergleich zur Innenkabine

Es ist nicht unbedingt laut in der Kabine, aber leise ist es auch nicht. Natürlich hört man etwas vom Generator, auch auf Deck 10, aber nicht übertrieben laut. Und ja, es knarzt auch an allen Ecken und Enden. Die Tür, die Wand und keine Ahnung wo. Ohropax sind für Leute mit sehr leichten Schlaf auf jeden Fall empfehlenswert. Das Stühle und Tische über uns gerückt wurden, haben wir nicht gehört.

Wenn ich bedenke, welche Vielzahl es an verschiedenen Speisen gab, dann ist es für mich selbstverständlich, dass einiges besonders schlecht ist und auch einige Ausreißer nach oben da sind. Im Grunde war ich damit zufrieden. Ein 5 Sterne Essen ist es nicht.

Das das Frühstück immer gleich ist, dürfte gut möglich sein. Wobei relativ viel zur Auswahl stand. Auch war ich mit den Brötchen und Brot zufrieden. Die Wurstauswahl war eher schwach, dafür gab es Lachs. Man konnte den einen Tag englisch essen, ein anderes Mal Obst mit Joghurt oder Kartoffelpuffer. Im Vergleich etwa wie in einem 3 Sterne Hotel.

Beim Mittag gab es ebenfalls Höhen und Tiefen. Ich habe hier größtenteils gute Sachen für mich gefunden. Die meisten Pasta oder Aufläufe waren eher schwach. Von einem italienischen Chefkoch hätte ich anderes erwartet.

Beim Abendbrot das gleiche Bild. Einiges sehr schwach, aber größtenteils recht gut. Da jeder einen anderen Geschmack hat, ist dies schwierig zu bewerten. Aber so schlecht wie viele es auf holidaycheck beschreiben, haben wir vier es nicht empfunden. Bei sieben möglichen Gängen sollte jeder satt werden. Die Pizza in der Pizzeria ist eine reine Käsepizza. Soviel Käse auf so einer kleine Pizza. Nein, das war nichts.

Die Auswahl hier ist wirklich nicht sehr doll. Und die hohen Preise machen den Einkauf nicht attraktiver.

Es ist des Öfteren zu lesen, dass es Bettwanzen auf dem Schiff gibt. Das kann ich bestätigen! Einige Deutsche, unter anderen ein Läufer den ich auf Deck 6 getroffen hatte, hatten ebenfalls welche. Die waren von unten bis oben zerbissen. Sie bekamen zwar ein anderes Zimmer, aber da die konterminierten Sachen zuerst in die neue Kabine gebracht wurden, war dies nicht sehr erfolgreich.

Das ist ein Punkt, welchen ich auch sehr bemängeln muss! Wenn dies immer so bei Costa abläuft, dann ist das sehr beschämend. Es dauert ewig und ist sehr umständlich. Vieles hätte zu Hause vorbereitet werden können. Wozu dann der Online-Checkin? Bitte ausbessern!

Das alles in sieben Sprachen übersetzt wird, ist anfangs gewöhnungsbedürftig. Dafür gibt es dann keine Animation in Deutsch. Eine Beschwerde die ich wenig nachvollziehen kann. Angeteasert wurde alles auch in Deutsch, allerdings haben die Deutschen ihren Arsch nicht hochbekommen und nicht mitgemacht. Daher auch keine Animation in deutscher Sprachen. Und beim Tanzen war das nicht nötig. Ich empfand die Animation als ausgezeichnet. Die Amtssprache auf dem Schiff ist natürlich Italienisch.

Costa kümmert sich nicht weiter um Individualgäste. Wer nicht einen Ausflug über Costa bucht, der muss schauen, wie er vom Gelände kommt. Ein Service der angesichts der ungünstigen Lage einiger Häfen angebracht wäre.

Die Tageszeitung, Today, kam in einigen Fällen wirklich sehr spät. Da es an einigen Orten wichtig war zu wissen, wann die Ausflüge los gehen, sollte dies besser geregelt sein.

Ob man das bemängelt muss? Ich weiß es nicht. Es wurde auch bei uns das eine oder andere Mal falsch übersetzt. Wir fanden es aber eher amüsant. Der Kellner klärt bei Fragen gerne auf. „Gebratene Qualle“ gab es jedenfalls nicht. 😉

 

Kommentar oder Meinung hinterlassen