Tag 5 – Von Saigon nach Hoi An

By admin
In Reiseberichte
Okt 15th, 2013
6 Comments
280 Views

Am heutigen Tag stand nicht viel auf dem Plan. Mit einem guten Frühstück bei der ABC Bakery starteten wir in den Tag. Anschließend ging es zu einem kleinem Spaziergang Richtung Ben Thanh Markt gefolgt von einem lokalen Markt. Am späten Nachmittag flogen wir mit Jetstar nach Danang und zum Hotel in Hoi An.

[label type=“default“]Tipp:[/label] Vietnam-Kambodscha Rundreisen vom Profi gibt es bei unserem Partner gebeco. www.gebeco.de

Markttour in Saigon

Gegenüber unserer Straße im District 1 und der ABC Bakery gibt es einen kleinen Park. Den CÔNG VIÊN 23/9 laut google. Durch diesen schlenderten wir ein bisschen, da es heute anscheinend eine Tourismus-Messe gab. Viele Stände mit Informationen, welche wir natürlich nicht lesen konnten. Das Angebot richtete sich wohl eher an die Einheimischen.

Am Ende der Straße und des Parks gibt es einen kleinen lokalen Markt mit Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch. Hier sitzen die Damen neben ihren Schüsseln mit den eigenen Waren und warten auf Kundschaft. Die Füße immer knapp neben dem Gemüse und Fleisch, manchmal vielleicht auch drin. Das ganze wirkt natürlich etwas befremdlich, da man doch aus dem deutschen Supermarkt anderes gewöhnt ist.

Anbei eine Markierung in google Maps.

[google-map-v3 width=“600″ height=“200″ zoom=“17″ maptype=“terrain“ mapalign=“center“ directionhint=“false“ language=“default“ poweredby=“false“ maptypecontrol=“true“ pancontrol=“true“ zoomcontrol=“true“ scalecontrol=“true“ streetviewcontrol=“true“ scrollwheelcontrol=“false“ draggable=“true“ tiltfourtyfive=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkerlist=“CÔNG VIÊN 23/9, phường Phạm Ngũ Lão, Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam{}1-default.png“ bubbleautopan=“true“ showbike=“false“ showtraffic=“false“ showpanoramio=“false“]  

In die andere Richtung gehen wir noch einmal zum Ben Thanh Markt um diesen bei Tag zu sehen und vor allem, um mal in das Gebäude zu schauen wie dort gehandelt wird. Die Waren dort sind in jedem anderen „Touri“-Markt auch zu finden – T-Shirts, Hosen, Spielzeug, Holzfiguren, Hüte etc. Alles wie bereits erwähnt um einiges teurer als auf anderen Märkten. Selbst mit handeln! Das sollte jeder bedenken, wenn es meint wirklich dort einkaufen zu müssen. In der Phạm Ngũ Lão Straße gibt es ein paar Souvenier-Läden mit guten Preisen. Einer besonders günstig. Fragt mich nicht welcher, aber so viele sind es nicht. Dort lohnt sich ein Blick.

Zum Mittag geht es wieder ins Royal Saigon Restaurant & Luesthouse, welches später unser Stammrestaurant wird. Zimmer zur Miete gibt es hier auch, welche wir jedoch nicht genutzt haben. Das Essen ist jedoch größtenteils sehr gut.

Chicken Curry

Chicken Curry

Anschließend fahren wir in einer recht ereignislosen Fahrt mit dem Taxi zum Flughafen. Die Straßen sind voll. Es dauert.

Die Probleme mit Jetstar

Eigentlich hatte ich einen Flug mit Jetstar von Saigon nach DaNang um 11:15 Uhr gebucht. Für 50 Dollar pro Person wirklich günstig. Bereits um 12:30 Uhr wären wir in Da Nang gewesen und hätten uns dort noch einen schönen Nachmittag am Pool oder Strand machen können. Diese Pläne wurden dann leider von Jetstar durchkreuzt.

Gebucht hatte ich den Flug im Dezember. Im Februar wurde er dann gecancelt und auf 14:55 Uhr verschoben. Nicht schön, aber halb so wild. 10 Tage später wurde der Flug dann auf 15:40 Uhr verschoben. Gut eine Woche vor dem Flug dann wieder eine Neuansetzung auf 18:40 Uhr. Mittlerweile war ich echt genervt vom ganzen Hin und Her. Flug gecancelt, neu angesetzt usw. Ich habe dann selber storniert und um eine Neubuchung auf 16:20 Uhr bestanden. Der einzige Flug der an diesem Tag noch ging.

Um 14:30 Uhr trafen wir schon am Flughafen ein. Es gibt hier nicht wirklich viel zu sehen. Und natürlich war unser Flug dann auch nicht pünktlich. Der Anzeigetafeln brachten mehr Verwirrung als Aufklärung und die Flughafenmitarbeiter waren nicht wirklich hilfreich. Zudem hatte ich ja auch einen Transfer in DaNang organisiert. Wenigstens gab es hier PCs mit Internet und so konnte ich dem Hotel sagen, dass wir später kommen. Allerdings nicht wann. Letztlich sind wir dann gegen 17:00 doch noch abgehoben.

Hoi An – Endlich Entspannung

Viele Reiseberichte im Internet verweisen auf Hoi An als eine der schönsten und entspannendsten Orte in Vietnam. Umso mehr freue ich mich, dass wir endlich aus dem lauten und quirligen Saigon raus sind. Jetzt müssen wir nur noch unseren Fahrer finden. Ich hoffe er hat solange gewartet.

Während die anderen die Koffer holen mache ich mich auf den Weg zum Fahrer. Empfangen werde ich von einer Herscharr Teenies. Sie warten wohl auf den vietnamesischen Justin Bieber, wie ich erfahre. Mein Fahrer hat sich jedoch nicht in die Menge gemischt. Und auch woanders kann ich kein Schild mit meinem Namen entdecken. Ich bitte einen Taxi-Fahrer im Hotel anzurufen. Aber das klappt alles nicht so recht. 5 Minuten später blicke ich Richtung Ausgang, bei welchen bereits die anderen drei warten – mit dem Fahrer. 🙂

In circa 45 Minuten fahren wir dann von Da Nang nach Hoi An. Der Transfer wurde vom Hotel organisiert und hat 495000 VND gekostet. Knappe 20 Euro.

Sunshine Hotel

Gegen 20:00 Uhr, und somit mit nur 6 Stunden Verzug, sind wir endlich in unserem Hotel in Hoi An angekommen. Dem Sunshine Hotel. Eine Nacht kostete uns hier 30$ im Doppelzimmer. (April 2013)

Poolbereich Sunshine Hotel Hoi An

Poolbereich Sunshine Hotel Hoi An

Das Hotel liegt etwas außerhalb, jedoch günstig mittig zwischen Innenstadt und Strand. Und da es kostenlose Fahrräder gibt sind alle Punkte schnell zu erreichen. Nach dem Verkehrschaos in Saigon hatten wir zunächst Befürchtungen in Hoi An überhaupt fahren zu können. Aber hier ist es tausend Prozent anders. Alles sehr ruhig und gut zu begehen oder zu befahren.

Insgesamt hat mir das Hotel sehr gut gefallen. Ein toller Pool, für Vietnam recht gutes Frühstück, riesige Zimmer, schönes Bad, freundliches Personal. Das Abendessen, welches wir uns gleich nach der Ankunft gönnten war ebenfalls Klasse und gut im Preis.

Es gibt nur ein kleines Problem. Da alle Zimmer zur Poolseite ausgerichtet sind, ist das Hotel nach hinten hin offen. Somit fliegen und kriechen ab und zu mal ein Käfer oder Libelle im Gang herum. Auch eine kleine Kakerlake besuchte unser Badezimmer durch den Türschlitz hindurch. Hat sie allerdings nicht überlebt.

Wir essen und relaxen und lassen den Abend ausklingen. Ich checke noch, ob die Tour für morgen steht. Wir haben einen Kochkurs mit Marktbesuch geplant.