USA-Flüge – Akku leer? neue Sicherheitsbestimmungen bzgl. elektronischer Geräte

By admin
In Reise-Ratgeber
Aug 3rd, 2014
0 Comments
69 Views

Seit Mitte Juli 2014 haben die USA ihre Sicherheitsbestimmungen für die Einreise auf dem Luftweg verschärft. Die neuen Bestimmungen betreffen vorläufig elektronische Geräte und deren Akkus, werden aber noch nicht überall durchgehend exekutiert. Demnächst könnten Kontrollen von Schuhen hinzukommen.

Eines müssen Deutsche wissen: Ein Mobiltelefon, Tablet-PC, Notebook oder Netbook mit leerem Akku kann auf bestimmten Direktflügen nicht mehr mitgeführt werden!

Geltungsbereich der neuen USA-Regelungen

Die Regeln dürften für alle Passagiere aus Europa, Afrika und dem Nahen Osten gelten, die direkt in die USA fliegen wollen. Da die Meldung schon Anfang Juli von der TSA (Behörde für Transportsicherheit) verbreitet und Mitte Juli nochmals präzisiert wurde, ist nach derzeitigem Stand (02.08.2014) damit zu rechnen, dass es keine Ausnahmen mehr gibt.

Schon Anfang Juli hatte die US-Regierung verstärkte Sicherheitsmaßnahmen an allen Flughäfen angekündigt, von denen aus Direktverbindungen in die Staaten führen. Offenbar gab es Terrorwarnungen vor syrischen und jemenitischen Al-Qaida-Mitgliedern, die neuartige Bomben an Bord von Flugzeugen schmuggeln wollen.

Der US-Fernsehsender ABC hat aus informierten Kreisen erfahren, dass diese Bomben in Form von Smartphone- oder Laptop-Attrappen mitgeführt werden könnten. Die Schuhe der Passagiere dürften alsbald ebenfalls genauer untersucht werden, außerdem verschärfen die US-Einreisebehörden wahrscheinlich die Kontrolle von Adressen, Kreditkartendaten und Telefonnummern.

Was gibt es künftig bei Kontrollen zu beachten?

Die Sicherheitsbeamten an Flughäfen können und werden vermutlich auch die Fluggäste auffordern, ein entsprechend mitgeführtes Gerät einzuschalten. Wenn nun der Akku leer ist, darf das Gerät nicht mitgenommen werden. Kein Kontrolleur am Sicherheitsschalter macht sich dabei die Mühe, das Smartphone oder Tablet näher zu untersuchen – es wird einfach zurückgewiesen.

Die Besitzer müssen aber unter Umständen mit zusätzlichen Checks rechnen. Möglicherweise erhalten sie die Gelegenheit, ihr mobiles Gerät aufzuladen und die Kontrolle nochmals zu passieren, was ganz sicher auch vom Zeitlimit abhängt. Besonders scharf kontrollieren die Behörden nach Mitteilungen aus Sicherheitskreisen iPhones von Apple und Galaxy-Smartphones des Herstellers Samsung. Die übrigen genannten Geräte können aber ebenso betroffen sein.

Um den Akku zu schonen können nicht benötigte Services wie WLAN oder die Datenverbindung deaktiviert werden. Auch der Flugzeugmodus spart sehr viel an Energie. Im Zweifelsfalls sollten Sie das Geräte bis zur Kontrolle ausschalten.

Was passiert wenn das Akku nicht aufgeladen ist?

Im Fall der Fälle kann es dazu kommen, dass das Gerät im Handgepäck nicht mitgeführt werden darf. Die Geräte werden am Flughafen abgeben und können nach der Rückkehr wieder abholt werden. Auch ist es möglich die Smartphones, Tablets und Co an eine Adresse schicken zu lassen.

Meldung über Kontrollen

Erste Kontrollen von mobilen Geräten konnten Journalisten des britischen „Guardian“ schon in Großbritannien, Afrika, dem Nahen Osten und auch in Belgien beobachten. Auch deutsche Passagiere müssen bei Direktflügen ab sofort mit solchen Kontrollen rechnen.

Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums erklärte auf Anfrage von Pressevertretern, dass die entsprechenden Fluggesellschaften mit Direktverbindungen Richtung USA vom US-Ministerium für Innere Sicherheit aufgefordert wurden, ihre Luftsicherheitsmaßnahmen an die neuen Anforderungen anzupassen. Die Kontrollen werden sichtbar und auch unsichtbar durchgeführt. Der US-amerikanische Flugsicherheitsexperte Doug Laird erklärte gegenüber dem „Wall Street Journal“, Fluggäste sollten die neuen Bestimmungen ernst nehmen, weil die US-Behörden ansonsten einen recht umfassenden Check der betroffenen Person mit leerem Handy-Akku anordnen.